deutsch

english
 
 links
projekte

DANCEPOETRY
Masken- und Tanzperformances


Als Dancepoetry bezeichnet Beate Gatscha ihre tänzerisch szenischen (Masken - )Darstellungen zu Gedichten, Biblischen Texten, Mythen verschiedener Kulturen oder Tanzimprovisationen. Aufbauend auf dem klassischen indischen Kathaktanz, Schwerpunkt ihrer tänzerischen Ausbildung, bereicherte sie ihre Tanzsprache um Elemente aus dem japanischem Noh-Theater, chinesischem TaiChi und Qigong, deutscher Gebärdensprache und Ausdruckstanz. Einen wichtigen Einfluß auf ihre Stilverbindung aus asiatischen und europäischen Tanzformen übten die Zusammen- arbeit mit Künstlern aus anderen Kulturen und die Arbeitsaufenthalte in den asiatischen Ländern aus.




ausführliche Übersicht der Performances